Bottom of hero banner

Neben der Anamnese und verschiedenen Untersuchungen zählen auch bestimmte Tests zur Diagnostik der Nasenpolypen. Mit ihnen sollen Auslöser wie Allergien und andere Erkrankungen erkannt beziehungsweise ausgeschlossen werden. Außerdem lassen sich so Entzündungen nachweisen.

Nach derzeitigem Stand der Forschung sind Allergien nicht die direkte Ursache für Nasenpolypen. Aber die Abwehrreaktionen auf allergene Stoffe wie Pollen und Hausstaub werden mit der chronischen Rhinosinusitis (CRS) in Verbindung gebracht, zu deren Krankheitsbild die Nasenpolypen gehören.

HNO-Ärztin und Patientin gehen einen Fragebogen durch
AdobeStock_55657797_Robert Kneschke

Allergien können Hinweise auf Nasenpolypen geben

Bei Verdacht auf Nasenpolypen werden Allergien schon in der Anamnese abgefragt. Sind keine bekannt, sollen Tests dies absichern. Es gibt dafür zwei Verfahren:

  • Beim Pricktest werden verschiedene allergene Stoffe (Pollen, Hausstaub, Schimmelpilze, Tierhaare und weitere) in aufgemalten Kästchenfeldern auf die Haut (Unterarm oder Rücken) aufgetragen. Gibt es eine allergische Reaktion, rötet sich die Haut in dem entsprechenden Areal und/oder bilden sich Quaddeln. Da jedes Feld einem Stoff zugeordnet ist, lässt sich so leicht erkennen, auf welches Allergen die untersuchte Person allergisch reagiert.

  • Die Reaktion auf der Haut gibt nicht unbedingt Hinweise auf Reaktionen in der Nase. Hier kann ein nasaler Provokationstest den Zusammenhang zwischen Nasenpolypen und Allergien belegen: Die allergenen Stoffe werden in die Nase gesprüht, anschließend wird mithilfe einer Inhalationsmaske der Atemwiderstand in der Nase gemessen. Denn kommt es zu einer allergischen Reaktion, schwellen die Nasenschleimhäute an, und der Atemwiderstand wächst.

Mit einem Provokationstest am Unterarm wird ein Patient auf Allergien überprüft.
AdobeStock_278878606_Microgen

Labortechnische Untersuchungen des Bluts

Weitere Schritte können labortechnische Untersuchungen des Bluts, von Abstrichen der Nasenschleimhaut und von Gewebeproben (Biopsie) sein. Die Blutwerte geben Hinweise auf Schmerzmittelunverträglichkeiten, Entzündungen, allergiespezifische Antikörper sowie Immundefekte. Die Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose, deren zähe Schleimbildung die Entstehung von Nasenpolypen begünstigt, lässt sich durch eine Untersuchung des Körperschweißes nachweisen.

Abstriche und Gewebeproben werden untersucht, wenn es einen Verdacht auf Tumore, Granulome (entzündungsbedingte Verdickungen der Haut) oder Pilzerkrankungen gibt.

Tests für die Diagnose von Nesselsucht

Auch Nesselsucht (Urtikaria) wird mit chronischer Rhinosinusitis und Nasenpolypen in Verbindung gebracht. Allergien, aber auch Autoimmunreaktionen können diese Hauterkrankung verursachen. Zur Diagnose dienen neben Allergietests weitere Tests mit Hitze, Kälte, Druck, UV-Licht und Reibung dazu, die Reaktionen der Haut zu überprüfen. Auch Blutuntersuchungen können Hinweise geben.

Eine Ärztin nimmt bei einer Patientin Blut ab.
AdobeStock_228914291_djile

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Arzt untersucht die Nase seiner Patientin
iStock-1183605381_RossHelen

Interaktiver Fragenkatalog SNOT-22

Die Antworten helfen Ihnen, Symptome und Beeinträchtigungen einzustufen und im Arztgespräch zu schildern.

Frau sprüht sich Nasenspray in ein Nasenloch
iStock-1179411639_batuhan_toker

Nasenpolypen behandeln

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es, und welche Wirkung wird angestrebt? Sie suchen nach einer Übersicht?

Ehepaar bereitet in der Küche ein Essen mit Gemüse vor.
iStock-1248256224_Inside Creative House

Leben mit Nasenpolypen

Was können Patienten selbst tun? Wie lassen sich Symptome lindern, und wie können Sie Nasenpolypen sogar vorbeugen?

Ein Service von Novartis

logo